Buchhaltungssoftware für Freiberufler: Funktionen, Anbieter & Tipps zur Auswahl

Buchhaltungssoftware für Freiberufler: Funktionen, Anbieter & Tipps zur Auswahl

Eine intelligente Buchhaltungssoftware erleichtert die Datenerfassung und ihre Auswertung. Auch als Freiberufler kannst du solch ein Programm nutzen, um deine Abläufe effizient zu gestalten. Auf dem Markt findest du viele verschiedene Anbieter, die auch genau für deinen Bedarf eine Lösung bieten.

Die Vorteile eines Buchhaltungsprogramms für Freiberufler

Ob Künstler, Trainer, Coach oder selbständiger Ingenieur – die Buchhaltung spielt bei jedem freiberuflich Tätigen oft nur eine Nebenrolle. Als Manager ihres Geschäfts verfügen viele von ihnen über Grundkenntnisse des Rechnungswesens. Deshalb muss eine Buchhaltungssoftware sie mit gut verständlichen Erklärungen unterstützen und vor allem rechtssicher sein. Ein gutes Programm eines erfahrenen Herstellers spielt dabei seine Vorteile aus. Die Buchhaltungssoftware

  • garantiert die Einhaltung der Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung
  • bleibt mit regelmäßigen Neuauflagen oder Updates rechtlich immer auf dem neuesten Stand
  • unterstützt mit Tutorials, Videosequenzen und einer Hotline bei der Anwendung
  • bietet Schnittstellen zu Modulen wie Rechnungsfaktura, Onlinebanking, Mahnwesen, Umsatzsteuervoranmeldung
  • ermöglicht den Datentransfer zum Steuerberater
  • gibt mit intelligenten und anpassbaren Auswertungen einen guten Überblick über Umsätze, Gewinn und Kosten.

So findest du die richtige Buchhaltungssoftware für Freiberufler

Für die Suche nach einer passenden Software solltest du dir Zeit nehmen. Recherchiere im Internet, nutze Demoversionen, frage deinen Steuerberater oder befreundete Geschäftspartner.

Diese Fragen solltest du zuerst beantworten:

a) Einnahmenüberschussrechnung oder Bilanzierung?

Die wichtigste Entscheidung, die du als Freiberufler treffen musst, ist die Frage nach der Gewinnermittlung. Daher stellst du diese Frage bereits vor Beginn deiner freiberuflichen Tätigkeit. Dein Steuerberater wird dich gern beraten, denn an diese Wahl bist du für längere Zeit gebunden. Als Freiberufler kannst du deinen Gewinn mit Hilfe einer Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) bestimmen, wenn du keinen gewerblich eingerichteten Geschäftsbetrieb benötigst. Du musst also keine jährliche Bilanz erstellen und auch keine doppelte Buchführung durchführen. Eine enorme Arbeitserleichterung für dich, denn mit der EÜR gibt es vereinfachte Aufzeichnungspflichten. Doch die meisten Softwarehersteller verkaufen Produkte für die doppelte Buchführung – achte also genau darauf, ob das ausgesuchte Programm auch die EÜR ausführen kann.

b) Lokale Software oder cloudbasiert?

Herr über die eigenen Daten und die Software zu sein ist das häufigste Argument, das beim Kauf einer lokal auf dem eigenen Rechner zu installierenden Software genannt wird. Doch heute bekommst du auch in der Cloud einen hervorragenden – oft sogar besseren – Service, so dass sich diese Lösung vor allem für kleine Buchhaltungen mit überschaubaren Umsätzen und einer geringen Anzahl von Geschäftsvorfällen empfiehlt. Außerdem sind deine Daten so überall verfügbar, nur ein Internetzugang wird benötigt. Achte jedoch darauf, dass die Server des Anbieters in Deutschland gehostet sind. Außerdem sollten regelmäßige Sicherheitsupdates angeboten werden.

c) Kauf oder Nutzung?

Bei der Suche nach der geeigneten Software wirst du verschiedene Vergütungsmodelle antreffen. Klassisch sind die Produkte, in denen du jährlich eine DVD kaufst und die Software dann nutzt. Bei Programmen in der Cloud zahlst du eine Userlizenz, manchmal gestaffelt nach den gewünschten Modulen oder auch nach der Anzahl der Anwender. Achte immer darauf, dass die Software sich mit Updates kostenfrei aktualisieren lässt.

d) Welche Funktionen benötigst du?

Mit der Buchhaltungssoftware willst du zuerst deine Geschäftsvorfälle erfassen und sie auf die richtigen Sachkonten verbuchen. Ob Bilanzierung oder Einnahmenüberschussrechnung, die EDV soll dich bei der Gewinnermittlung unterstützen. Diese Grundfunktion bieten natürlich alle Programme an. Welche Buchhaltungssoftware für dich als Freiberufler am besten geeignet ist, hängt von der Anzahl deiner Buchungen und auch vom Umfang deiner Tätigkeit insgesamt ab:

  • Trainer oder Coaches mit vielen Kunden profitieren von einer Anbindung des Faktura-Programms, mit dessen Hilfe Rechnungen geschrieben werden können
  • viele offene Posten bei Kunden lassen sich mit einem Mahnwesen sehr gut eintreiben
  • ein Kassenmodul erleichtert die Erfassung vieler Barzahlungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften
  • eine DATEV-Schnittstelle ermöglicht die Übergabe der Daten an den Steuerberater
  • ein Bankingmodul erlaubt die Übergabe offener Lieferantenposten direkt an die Hausbank
  • ein Umsatzsteuermodul und eine ELSTER-Schnittstelle vereinfachen die Umsatzsteuervoranmeldung
  • Auswertungstools (Offene Posten-Übersicht, Betriebswirtschaftliche Auswertungen) bringen Zeitvorteil und Wissensvorsprung für die Steuerung der Tätigkeit.

Ein Überblick über geeignete Buchhaltungssoftware für Freiberufler

Namhafte Hersteller bieten erprobte Buchhaltungslösungen auch für Freiberufler. Bei der folgenden Übersicht haben wir uns auf die Einnahmenüberschussrechner beschränkt. Freiberufler, die freiwillig bilanzieren, finden umfangreiche Tipps zur Software in unserer Übersicht zu Buchhaltungsprogrammen für Selbständige. Wichtig: Achte bei der Wahl der richtigen Software immer auf die Bestätigung der GoDB-Konformität durch den Anbieter!

sevDesk

sevDesk Buchhaltungssoftware

Zum Angebot

sevDesk bringt seit vielen Jahren erfolgreich kaufmännische Softwarelösungen auf den Markt, die sich vor allem an junge Unternehmen im Mittelstand richten. Konsequent werden digitale Lösungen entwickelt, die cloudbasiert sind. Die vorhandene Lösung „Buchhaltung“ kann auch eine Einnahmenüberschussrechnung. Sie überzeugt mit vielen Funktionen und einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis:

  • Rechnungserstellung und automatische Verbuchung
  • Belegerfassung via App oder Scan und automatische Verbuchung
  • Kassenbuch und Anlagenbuchhaltung
  • Onlinebanking, UVA-Modul und DATEV-Schnittstelle
  • Umstellung von EÜR auf Bilanzierung möglich
  • Nutzungsgebühr ab 15,90 €/Monat bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten

lexoffice

lexoffice-Buchhaltungssoftware

Zum Angebot

WISO „Mein Büro Web/Desktop“

Herausgeber der WISO-Software ist die sehr erfahrene Buhl Data Service GmbH. Freiberufler sollten sich die WISO EÜR + Kasse anschauen. Hier sind viele zusätzliche Funktionen nutzbar:

  • Umsatzsteuervoranmeldung, Jahresabschluss und Fahrtenbuch
  • Kassenmodul
  • Jahresversion für knapp 50 € erhältlich

Wer ein wenig mehr ausgeben möchte, testet die Cloudvariante von WISO MeinBüro Web. Schon ab 10 Euro monatlicher Gebühr gibt es eine Rechnungsfaktura, digitale Belegerfassung, die Anbindung an das Onlinebanking und weitere Module.

Lexware buchhaltung plus

Auch Lexware hat ein Buchhaltungsprogramm für die EÜR im Programm. Wer länger damit arbeiten möchte, sollte die Version Buchhaltung plus testen. Auch wer später von der EÜR doch auf die Bilanzierung umsteigen möchte, ist hiermit gut beraten. Das Produkt des bekannten Softwareentwicklers ist mit monatlichen Kosten von 23,90 € noch erschwinglich. Lexware bietet neben der standardmäßigen Buchungserfassung

  • das automatische Verbuchen von Bankbewegungen
  • ein dreistufiges Mahnwesen
  • Auswertungen mit interessanten Grafiken
  • Budgetverwaltung
  • Banking und Kasse
  • Schnittstelle für das Finanzamt

Natürlich gibt es viele weitere Hersteller auf dem Markt, die ähnliche Buchhaltungssoftware für Freelancer anbieten. Teste verschiedene und vergleiche immer die Vorteile, die das Programm dir konkret bietet. Rechne die Kosten auf einen jährlichen Betrag hoch und entscheide dich bei Nutzungsverträgen für eine kurze Laufzeit, dann kannst du bei Bedarf auch den Anbieter wechseln.