Fernstudium Buchhaltung: Fernlehrgänge, Inhalte & Ablauf

754
Fernstudium Buchhaltung: Fernlehrgänge, Inhalte & Ablauf

Du hast Lust, dich als Buchhalter/in mit Geschäftsvorfällen zu beschäftigen, Rechnungen zu prüfen und Jahresabschlüsse zu erstellen? Dann stellt sich die Frage nach dem richtigen Weg, um Buchhalter/in zu werden. Eine Möglichkeit, dich für eine Tätigkeit in der Buchhaltung zu qualifizieren, stellt ein Fernstudium Buchhaltung dar. Welche Optionen du dabei hast, wie Fernlehrgänge für Buchhaltung ablaufen und welche Inhalte dich dabei erwarten, erfährst du in diesem Beitrag.

Fernstudium Buchhaltung: Welche Möglichkeiten gibt es?

Es gibt viele Wege, dir die nötigen Qualifikationen anzueignen, um als Buchhalter/in tätig zu sein. Neben einer Ausbildung im kaufmännischen Bereich und einer Buchhaltungs-Weiterbildung kannst du auch direkt über einen Fernlehrgang die Grundlagen der Buchhaltung erlernen.

Verschiedene Anbieter/innen kommen für ein Fernstudium im Bereich Buchhaltung infrage. Dazu gehören insbesondere private Fernschulen und Institute, etwa ILS, sgd, die Hamburger Akademie für Fernstudien und die ifu AccountingAkademie GmbH.

Fernlehrgänge in der Buchhaltung kannst du auch neben dem Beruf durchlaufen. So kannst du dich nebenbei weiterbilden und eröffnest dir damit neue Karrieremöglichkeiten.

Wie läuft ein Fernstudium Buchhaltung ab?

Die verschiedenen Fernlehrgänge im Fach Buchhaltung unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Ausgestaltung und Dauer. Je nach Angebot kann es einige Monate bis zu einem Jahr dauern, bis du mit dem Fernstudium fertig bist. Wie schnell du den Fernlehrgang durchlaufen hast, hängt in erster Linie davon ab, wie viel Zeit du für den Fernlehrgang erübrigen kannst. Oft sehen die Anbieter/innen vor, dass du einige Stunden pro Woche in den Fernkurs steckst. Hast du mehr Zeit, kannst du den Lehrgang auch schneller absolvieren.

Typisch für einen Fernlehrgang in der Buchhaltung ist es, dass du von zuhause aus lernst. Das tust du anhand von Lernheften oder digitalen Materialien, in denen es um die verschiedenen Bereiche deines Buchhaltung-Fernstudiums geht. Falls du Fragen hast, kannst du dich an eine/n Betreuer/in wenden. Dort kannst du dich auch beraten lassen.

Fernlehrgang Buchhaltung: Ein Zertifikat zum Abschluss

Die Lernhefte im Fernstudium sind in verschiedene thematische Abschnitte gegliedert. Wenn du einen Themenbereich durchgearbeitet hast, folgen in der Regel kurze Übungsfragen. Indem du sie beantwortest, kannst du dein Wissen testen und dich auf Prüfungen vorbereiten.

Apropos Prüfungen: Je nach Anbieter/in des Fernstudiums musst du regelmäßig Aufgaben bearbeiten und diese einreichen. Mitunter finden auch umfangreichere Prüfungen statt. Diese bearbeitest du entweder ebenfalls von zuhause aus, oder du musst dafür in ein Prüfungszentrum gehen. Ob zum Abschluss des Fernlehrgangs im Bereich Buchhaltung eine Prüfung erforderlich ist, unterscheidet sich von Anbieter/in zu Anbieter/in. Wenn du das Fernstudium Buchhaltung erfolgreich durchlaufen hast, bekommst du ein Zertifikat.

Übrigens: Mit einem Fernlehrgang kannst du dich auch auf die Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer vorbereiten. Als geprüfte/r Buchhalter/in der IHK stehen dir viele Möglichkeiten offen. Entscheidest du dich für einen Vorbereitungskurs, kannst du nach dessen Abschluss die Prüfung an der IHK ablegen.

Welche Inhalte sind typisch für einen Fernlehrgang Buchhaltung?

Welche Inhalte in einem Fernlehrgang der Buchhaltung auf dich warten, hängt vom jeweiligen Angebot ab. In manchen Kursen lernst du nur die Grundlagen, in anderen steigst du tiefer ins Thema ein. Immer aber geht es um typische Aufgaben und erforderliche Kenntnisse in der Buchhaltung. Wie erstellt man eine Rechnung? Wie macht man einen Jahresabschluss? Und was zeichnet eine ordnungsgemäße Buchführung aus? Das lernst du in einem Fernstudium der Buchhaltung ebenso wie die Merkmale der doppelten Buchführung, die korrekte Erfassung von Geschäftsvorfällen und wie Buchungsvorgänge veranlasst werden.

Auf dem Lehrplan im Fernstudium Buchhaltung stehen auch steuerrechtliche Aspekte, die für eine Arbeit in der Buchhaltung unerlässlich sind. Du erfährst darüber hinaus, was bei der Beschaffung wichtig ist, was im Hinblick auf die Sozialversicherung zu beachten ist und wie Gewinn- und Verlustrechnungen gehen. Je nach Lehrgang erhältst du zudem Einblicke in Bereiche der Buchführung wie Debitoren-, Kreditoren- oder Anlagenbuchhaltung.

Als Buchhalter/in musst du mit bestimmter Software umgehen können. Dazu gehören insbesondere DATEV, Lexware oder SAP. In den Fernlehrgängen lernst du, wie du mit diesen Programmen arbeiten kannst.

Fernstudium Buchhaltung: Welche Voraussetzungen gelten?

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um ein Fernstudium in der Buchhaltung machen zu können? Diese Frage stellt sich wohl Jede/r, die/der sich über einen Fernlehrgang für Jobs als Buchhalter/in qualifizieren möchte. Eine pauschale Antwort gibt es allerdings nicht. Manche Anbieter/innen verlangen nur einen Schulabschluss, etwa einen Haupt- oder Realschulabschluss. Andere setzen voraus, dass du bereits einige Jahre Berufserfahrung gesammelt oder eine erste Ausbildung im kaufmännischen Bereich abgeschlossen hast.

Was kostet ein Fernstudium in der Buchhaltung?

So, wie sich die Ausgestaltung der verschiedenen Angebote im Bereich von Fernlehrgängen in der Buchhaltung unterscheidet, unterscheiden sich auch die damit verbundenen Kosten. Im Schnitt musst du mit einigen Hundert bis einigen Tausend Euro rechnen. Häufig kannst du den Online-Lehrgang für einen gewissen Zeitraum testen, bis Gebühren anfallen. So kannst du in das Fernstudium hineinschnuppern, ohne dich direkt darauf festlegen zu müssen.

Welche Jobaussichten hat man nach einem Fernstudium Buchhaltung?

Mit einem absolvierten Fernstudium in der Buchhaltung kannst du dich auf Jobs in der Buchhaltung bewerben. Buchhalter/innen sind grundsätzlich in nahezu jedem Bereich gefragt. Mögliche Arbeitgeber sind nicht nur Unternehmen, sondern auch Verbände, Behörden und gemeinnützige Organisationen. Wie gut deine Chancen sind, hängt von deinen konkreten Qualifikationen ab.

Nützlich kann ein Fernlehrgang in der Buchhaltung auch dann sein, wenn du dir für deinen bestehenden Job weitere Qualifikationen aneignen möchtest – etwa, um deinen Tätigkeitsbereich auszuweiten oder ein besseres Verständnis für bestimmte Prozesse zu bekommen.

Wenn du dein Buchhaltungs-Wissen nach dem Buchhaltungs-Lehrgang noch weiter vertiefen möchtest, kannst du über eine Spezialisierung auf einen der Bereiche der Buchhaltung nachdenken. In Weiterbildungen kannst du dich etwa zur/m Anlagenbuchhalter/in, Lohnbuchhalter/in oder Debitorenbuchhalter/in ausbilden lassen. Interessant ist auch eine Weiterbildung zur/m Bilanzbuchhalter/in. Spezialisierungen eröffnen dir mehr Job-Chancen und ein höheres Gehalt.

Welche Alternativen gibt es zu einem Fernstudium im Bereich Buchhaltung?

Einen Fernlehrgang in der Buchhaltung zu machen ist nur eine Option, wenn du als Buchhalter/in arbeiten möchtest. Bevor du dich für einen Online-Kurs entscheidest, solltest du die Alternativen kennen. Wenn du dir nicht nur Zusatzkenntnisse aneignen, sondern dich grundlegend für eine Tätigkeit als Buchhalter/in qualifizieren möchtest, kann es sich lohnen, alternativ über eine Ausbildung oder ein reguläres Studium nachzudenken.

Ein typischer Weg in die Buchhaltung besteht darin, zunächst eine kaufmännische Ausbildung zu durchlaufen. Im Anschluss kannst du dich zur/m Buchhalter/in weiterbilden. Das geht über Kurse, die mit einem Zertifikat oder der Prüfung an der IHK enden.

Studiengänge, die dich für eine spätere Tätigkeit als Buchhalter/in befähigen, sind etwa Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen oder Finance and Accounting. Im Anschluss an dein Studium solltest du zwar ebenfalls eine Weiterbildung zur/m Buchhalter/in machen. Für den erhöhten Zeitaufwand dieser Variante wirst du jedoch durch ein höheres Einstiegsgehalt entschädigt. Das gilt besonders, wenn du einen Master-Abschluss vorweisen kannst.